Categories
Carimbologia Q-R

Quebrangulo, Alagoas (QAL-0195)

The name Quebrangulo is quite strange even for a Brazilian. According to the IBGE, it has African origin and would mean “Killer of wild pigs”. Originally, this was a settlement of fled African slaves, who organized their living in a quilombo and whose first leader was apparently an expert caititu hunter. Caititu is the Collared peccary (Pecari tajacu), a wild pig of the family Tayassuidae found in North, Central and South America:

fir 0002 flagstaffotos

In 1872, Quebrangulo became a Villa, through emancipation from Assemblea. Aldo Cardoso (Contribuição para a História dos Correios de Alagoas, Maceió, 1969) states the post office there was created in 1874, a date that still has to be confirmed. At the beginning of the Republic, the Villa was named Victoria, but recovered the old designation in 1928.

QAL-0195a (Coll. José A. Junges): is by now the only cancellation found from Quebrangulo: a double circle with the name in-between and the date inside. The known copies were used between 1885 and 1893, a couple of years after the name change to Victoria.

HVL (CC-BY)

Der Name Quebrangulo klingt sogar für einen Brasilianer merkwürdig. Laut IBGE hätte er einen afrikanischen Ursprung und würde „Wildschweintöter“ bedeuten. Der Ort entstand durch eine Siedlung von geflüchteten Sklaven; diese lebten also in einem Quilombo, und ihr erster Anführer soll ein ausgezeichneter Caititu-Jäger gewesen sein. Caititu nennt man den amerikanischen Halsbandpekari (Pecari tajacu), einen Wildschwein der Familie Tayassuidae. (Bild s.o.)

In 1872 erhielt Quebrangulo den Status einer Villa, nach knapp 16 Jahren als Distrikt von Assemblea. Aldo Cardoso (Contribuição para a História dos Correios de Alagoas, Maceió, 1969) schreibt, dass das Postamt in 1874 gegründet wurde; das Datum konnte bisher nicht bestätigt werden. Kurz nach der Ausrufung der Republik wurde der Ort in Victoria umgetauft, aber in 1928 kam der alte Ortsname zurück.

QAL-0195a (Samml. José A. Junges) ist bisher der einzige gefundene Stempel aus Quebrangulo, ein Doppelkreis mit Ortsname dazwischen und Datum in der Mitte. Vorhandene Exemplare von 1885 bis 1893; also ein Paar Jahre nach der Umbenennung auf Victoria.

Categories
Carimbologia Q-R

Quatis, Rio de Janeiro (QRJ-1320)

Gabriel Piza Nardi (CC-BY SA)

See also N. S. do Rosário dos Quatis (R. Koester: Carimbologia XXVIII) and Rosario dos Quatis (RRJ-2160)

The South American coati (Nasua nasua, Linnaeus, 1766) is a mammal of the family Procyonidae, which must have been quite abundant near the Serra da Mantiqueira, for it named in 1851 the parish of Nossa Senhora do Rosário dos Quatis, in the municipality of Barra Mansa. This district of Quatis was given his autonomy only in 1991.

R. Koester has already mentioned all known Quatis’ cancellations under “N.S. do Rozario dos Quatis” (Carimbologia XXVIII, Lohmar, 1986). But his date for the creation of the post office (December 7, 1860) should be corrected to December 17, as stated by Paulo Novaes (agenciaspostais.com.br), and confirmed by the Bulletin for the Ministério do Império of December 1860:

Anyway, the Quati post office was eventually closed, for its new opening on April 16, 1864 was reported in the press of the Rio de Janeiro province:

Constitucional, April 19, 1864

Here are three known cancels with Quatis. Other cancels have “N.S. do Rozario dos Quatis” (see Koester XXVIII) or just “Rosario dos Quatis” (see under letter R).

QRJ-1320a (coll. José A. Junges): Double circle with only “Quatis” in-between. Known dates between 1877 and 1882 within the inner circle.

QRJ-1320b (listed in Koester XXVIII). The image in Koester is not quite clear, as one might expect, but there seems to be the seal of the Brazilian Empire under the name “Quatis da Barra Mansa”. Period of use unknown:

after Reinhold Koester; Carimbologia XXVIII, 1986

QRJ-1320c (coll. José A. Junges): Double circle with “Quatis da Barra Mansa” in-between, with an ornament below. Dates from 1889-1902 within the inner circle.

There is also a mute cancellation from Quatis, which is quite similar to Paulo Ayres # 2 and was used at least between 1882 and 1884:

QRJ-1320 mudo, Paulo Ayres #2
Raphael Lorenzeto dos Santos (CC – BY SA)

Siehe auch N. S. do Rosário dos Quatis (R. Koester: Carimbologia XXVIII) und Rosario dos Quatis (RRJ-2160)

Der südamerikanische Nasenbär (Nasua nasua, Linnaeus 1766, Bild oben), ein Säugetier der Familie Procyonidae, heißt in Brasilien Quati und war früher bestimmt oft nahe der Serra da Mantiqueira anzutreffen. Denn nach ihm wurde die Pfarrei Nossa Senhora do Rozario dos Quatis in 1851 benannt, ein Bezirk von Barra Mansa nordwestlich von Rio. Erst 1991 erhielt Quatis den Status eines Município.

Alle bekannten Quati-Stempel wurden bereits von R. Koester vorgestellt (Carimbologia XXVIII, Lohmar, 1986). Allerdings sollte das von ihm genannte Entstehungsdatum dieses Postamtes (07.12.1860) zum 17.12. des Jahres korrigiert werden, wie von Paulo Novaes (agenciaspostais.com.br) angegeben und vom Bericht des Ministério do Império vom Dezember 1860 bestätigt wird:

Wie es dem auch sei, dieses Postamt wurde irgendwann geschlossen und am 16.04.1864 wieder geöffnet, wie die Presse der Provinz Rio berichtet:

Constitucional, 19.4.1864

Von dieser Ortschaft gibt es Stempel mit Angabe „N. S. do Rozario dos Quatis“ (siehe R. Koester XXVIII), oder auch nur „Rozario dos Quatis“ (später bei Buchstabe R zu besprechen). Außerdem:

QRJ-1320a (Samml. José A. Junges): Doppelkreis mit nur “Quatis” dazwischen. Datenangaben (1877-1882) im Innenkreis.

QRJ-1320b (aus Koester XXVIII). Wie zu erwarten wäre, das Bild bei Koester ist etwas verschwommen, aber es sieht nach den kaiserlichen Wappen aus, dazu “Quatis da Barra Mansa”:

Koester: Carimbologia XXVIII (1986)

QRJ-1320c (Samml. José A. Junges): Doppelkreis mit de Angabe “Quatis da Barra Mansa” dazwischen, dazu eine Verzierung unten. Daten – bisher zwischen 1889-1902 bekannt – innerhalb des kleineren Kreises.

Ein stummer Stempel aus Quatis ist auch bekannt, der sehr ähnlich nach Paulo Ayres Nr. 2 aussieht und zwischen 1882 und 1884 benutzt wurde:

QRJ-1320 mudo, Paulo Ayres 2

Categories
Carimbologia Q-R

Quartel da Vargem, Rio de Janeiro (QRJ-1318)

According to Paulo Novaes (agenciaspostais.com.br), in ca. 1888 a post office was installed in Quartel da Vargem, today in the municipality of Vassouras (RJ), but was closed shortly after. Since the image quality in the print edition could have been better, here is the map once again. (see image below, the agency has #17)

Under the same number, Novaes indicates another post office, called Vargem (Grande) do Manejo, which operated from October 8, 1887 until ca. 1948. As no record of Quartel da Vargem was found in the local press from that time, maybe both offices were the same. No cancellation found.

agenciaspostais.com.br

Nach Paulo Novaes (agenciaspostais.com.br) wurde ca. 1888 ein Postamt in Quartel da Vargem (heute im Gemeindebezirk Vassouras/RJ) errichtet, das kurze Zeit in Betrieb war. Da in der Printausgabe die Bildqualität hiervon mangelhaft ist, hier nochmals der Kartenausschnitt (s. oben, unter Nr. 17).

Die gleiche Nummer wurde von Novaes für ein anderes Postamt vergeben, Vargem (Grande) do Manejo genannt, das zwischen 08.10.1887 und ca. 1948 aktiv war. Vielleicht waren beide Postagenturen identisch, da kein Eintrag über Quartel da Vargem in der Presse der Provinz Rio de Janeiro gefunden wurde. Auch kein Stempel wurde bisher bekannt.

Categories
Carimbologia Q-R

Quarahy, Rio Grande do Sul (QRS-0280)

Atlas do Imperio do Brasil, 1868

Text update of August 3, 2020

Other names: Quarahi, Quarahim, Quaraí

The Brazilian Institute of Geography and Statistics (IBGE) writes in its site that Quaraí’s settlement began in 1816 at the right bank of the homonymous river. A military camp for 200 soldiers under commander José de Abreu was then created in the property of João Baptista de Castilhos, a mule merchant who came from Sorocaba (SP).

The Quaraí River is still today the natural frontier between Brazil und Uruguay, as established by the engineer José da Victória S. Andreia in 1858. One year later, the parish (freguesia) São João Baptista de Quarahy was founded, as the second district of the Alegrete municipality. In 1875, Quarahy became an independent community, and according to the report of the president of the Rio Grande do Sul province of 1879, “from June 29 (1878) on, regular postal services were provided to the newly created post office in São João Baptista de Quarahy”.

So is June 29 1878 the date of operational start, we still miss the date of the creation of this post office. Three imperial cancels are known:

QRS-0280a (Coll. Silvio Abelardo Canani): a single copy known, where the year 1885 is barely legible. On the same stamp, a second, dark-violet cancel says: “(Corr)eio de P.Al(egre)”, a possible hint to a private courier service, which was common in the region at that time.

QRS-0280b (Coll. FM): two copies known, on a 100 Réis Southern Cross stamp, one of them dated 1889 (!). It has an ornament on bottom, which consists of four three-leaf branches in cross form. Probably a train cancel from the line Uruguayana-Barra do Quarahy (established 1887).

QRS-0280c (Coll. José A. Junges): Two copies, of 1896 and 1899, presenting the typical province name (“S. Pedro do Sul”). Probably later than QRS-0280b.

Raphael Lorenzeto de Abreu (CC-BY-SA)

QUARAHY, Rio Grande do Sul (QRS-0280)

Textaktualisierung vom 3. August 2020

Andere Namen: Quarahi, Quarahim, Quaraí

Die brasilianische Behörde für Geografie und Statistik (IBGE) schreibt auf ihrer Website, dass Quaraís Besiedlung in 1816 am rechten Ufer des gleichnamigen Flusses begann. Damals wurde ein Militärcamp für 200 Mann unter dem Befehlshaber José de Abreu errichtet. Der Landbesitzer hieß João Baptista de Castilhos, er kam aus Sorocaba (SP) und war Maultierhändler.

Der Fluss Quaraí stellt noch heute die natürliche Grenze zwischen Brasilien und Uruguay dar, wie bereits 1858 durch den Ingenieur José da Victória S. Andreia demarkiert wurde. Im folgenden Jahr gründete man die Pfarrei (freguesia) São João Baptista de Quarahy, als zweiten Bezirk der Gemeinde von Alegrete. In 1875 wurde Quarahy eine eigenständige Gemeinde (município), und laut Bericht des Präsidenten der Provinz Rio Grande von 1879, “ab 29. Juni (1878) startete die reguläre Postbeförderung zur neulich errichteten Postagentur von São João Baptista de Quarahy“.

Also ist der 29.06.1879 der Beginn des dortigen Postbetriebs; uns fehlt noch das Entstehungsdatum dieses Postamtes. Bisher sind drei verschiedene Stempel von dort bekannt:

QRS-0280a (Samml. Silvio Abelardo Canani): Ein einziges Exemplar bekannt, worauf man die Jahreszahl 1885 gerade noch lesen kann. Auf der gleichen Marke ein zweiter Stempel – in dunkelviolett – besagt: „(Corr)eio de P. Al(egre)“, womöglich ein Hinweis auf einen privaten Stafettenservice, wie damals in der Region üblich war.

QRS-0280b (Samml. FM): Zwei Exemplare auf Ausgabe Kreuz des Südens von 100 Réis bekannt, eines davon mit Datum 1889 (!). Hat ein Blätterzweig-Ornament unten, das aus vier Zweigen in Kreuzform besteht. Ist wohl ein Bahnstempel aus der Linie Uruguayana-Barra do Quarahy, seit 1887 in Betrieb.

QRS-0280c (Samml. José A. Junges): Zwei Exemplare, aus 1896 und aus 1899, mit der typischen Provinz-Inschrift „S. Pedro do Sul“. Dürfte später als QRS-0280b entstanden sein.

Categories
Deutsch

Vorbemerkungen

Wie in der Druckausgabe angekündigt, werden von nun an und regelmäßig die Zusatztexte zur Carimbologia do Brasil Clássico ab Buchstabe Q hier veröffentlicht. Darüber hinaus werden eventuelle Korrekturen und Anmerkungen der Leser*innen gerne und dankbar entgegen genommen, hier oder unter der E-Mailadresse jm-karlsruhe@web.de

erhältlich über arge-brasilien.de, filatelicajunges.com.br oder eBay

Was man im Buch findet. Das Wichtigste steht bereits auf Seiten 6-7 (Vorwort und Zur Benutzung). Jeder Postort bzw. jedes Bahnhofspostamt wird mit Angaben zur Provinz und einem 7-stelligen Code aufgelistet. Dessen ersten drei Buchstaben weisen auf die Anfangsbuchstaben des Orts und auf dessen kaiserliche Provinz hin, die folgenden Ziffer sind i.d.R. die jeweiligen Endziffer des Postamtes, wie im Verzeichnis der Postämter im Kaiserreich Brasilien (Wittig & Wittig, Lohmar 2016) notiert. Der gleiche Code wird für die einzelnen Abstempelungen angewendet, diesmal von Kleinbuchstaben (a, b, c, etc.) ergänzt. Dadurch wird jeder einzelne Stempelcode sowohl der Provinz als auch dem Wittig’schen Verzeichnis direkt zugeordnet.

Außer dem Orts- bzw. Bahnhofsnamen sind gelegentlich Alternativnamen zu finden, die jeweils im Laufe der Zeit gebraucht wurden, sowie ggf. direkte Referenzen an Koesters damalige Eintragungen unter diesen Namen.

Jeder Ort/Bahnhof wird nach Möglichkeit von einem kleinen Kartenabschnitt begleitet und durch eine Markierung (meistens eine rote Ellipse) kenntlich gemacht.

Die Markenabbildungen wurden fast immer digital manipuliert, um den jeweiligen Stempel besser zeigen zu können. Also können Farben, Größe usw. vom Original abweichen. Dafür sollte der Stempel möglichst originalgetreu abgebildet werden, auch wenn die Bildqualität oder -auflösung der Vorlage nicht immer ideal war.

Von jedem Stempelbild sind auch Quelle (abgekürzt) und Anwendungszeitraum angegeben. Letztere Angaben basieren auf die Archivbilder und sind je genauer desto mehr Exemplare desselben Stempels dort vorhanden sind. Fehlende Daten werden gelegentlich durch abgekürzte Mutmaßungen (?, ff, etc.) ersetzt.

Die für jeden Ort/Bahnhof relevantesten Geschichtsdaten werden chronologisch aufgelistet und – wenn möglich – von den entsprechenden Gesetzestexten (Alvará, Lei, Decreto-Lei, etc.) begleitet. Diese sind wichtig, um z.B. den Ortsnamen mit dem Stempeldatum zu prüfen. Gleichwohl muss daran erinnert werden, dass sich einen Namenwechsel oft relativ spät im Ortsstempel wiederfindet, gerade in kleineren Ortschaften. Auch können Monate bis Jahre verstreichen, bis ein neu gegründetes Postamt in Betrieb genommen wird.

Die Angaben zur Einwohnerzahl einer Gemeinde basieren meistens auf den Guia Postal do Império (Kaiserlichen Postführer) aus 1880 und auf den Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística (IBGE, die bras. Statistikbehörde), was die geschätzten Zahlen für 2018 bzw. 2019 betrifft. Der Zahlenvergleich zeigt einerseits, wie in der Zwischenzeit eine bestimmte Ortschaft gewachsen – oder auch mal geschrumpft – ist. Andererseits bekommt der Leser indirekt einen Hinweis auf die Seltenheit eines Stempels. Denn wie wir wissen, ca. 80 Prozent der Brasilianer im 19. Jahrhundert konnten weder lesen noch schreiben (und auf dem Land war die Analphabetismus-Quote noch höher). Da wird z.B. ein Stempel aus einer Gemeinde mit 1000 Seelen mit Sicherheit selten sein.

Was man im Buch nicht findet: es gibt keine Angaben über Farben, „stumme“ Stempel, Katalog- oder Auktionspreise. Diese Angaben können sporadisch hier erscheinen, wenn sie relevant und auch prüfbar sind. Die Farbenproblematik spiegelt sich in der Abwesenheit einer verlässlichen internationalen Norm für die Farbenbeschreibung in der Philatelie. Darüber hinaus ist es heute ein Kinderspiel, die Farbe einer Briefmarke oder eines Stempels für ein Internetbild zu manipulieren.

Danksagungen. Dieses Werk wäre ohne das Beispiel seines Initiators Reinhold Koester (1911-1994) nicht möglich gewesen. Koester fing 1961 in den Seiten des Brasil Filatélico (Clube Filatélico do Brasil, Rio de Janeiro) an, die Stempel des brasilianischen Kaiserreichs systematisch zu durchleuchten, und starb nach Beendigung von Buchstabe P. Vorher hatte Francisco da Nova Monteiro (Sociedade Philatelica Paulista) seine Liste der Postagenturen und –verwaltungen (Administrações e Agencias Postaes do Brasil Império) auch im Brasil Filatélico (1934-5) veröffentlicht. In 1937 erschien der Catálogo de Carimbos (Brasil-Império) von Paulo Ayres, der Klassiker unter den Stempelkatalogen des kaiserlichen Brasiliens. Nach Koesters Carimbologia veröffentlichte Karlheinz Wittig sein Verzeichnis der Postagenturen im Kaiserreich Brasilien (1. Auflage 1983, mit D. Kerkhoff, 2. Auflage 2016, mit B. Wittig, ArGe-Brasilien im BDPh). Und die Postgeschichte des Staates Minas Gerais bekam ihr Denkmal in 1997 mit der História Postal de Minas Gerais, von José Francisco de Paula Sobrinho.

Neben der oben genannten Pionierarbeit sollen zwei Internetseiten nicht unerwähnt bleiben, die ständig aktuell und kostenlos große Hilfe für unser Vorhaben leisten: Paulo Novaes’ akribische Forschung über die Postagenturen in den Staaten Rio de Janeiro und Espírito Santo (agenciaspostais.com.br) und Ralph M. Giesbrechts detailreiche Studie über die Eisenbahnnetze Brasiliens. (estacoesferroviarias.com.br)

Jenseits der Fachliteratur wurde die Erstellung einer Bilderdatenbank unerlässlich, und hier ist der Verfasser zu großem Dank an alle verpflichtet, die sich daran beteiligt haben. An erster Stelle – und stellvertretend für alle andere – sei hier der Philatelist und Händler José A. Junges genannt. Junges erwarb den Markennachlass Koesters, vergrößerte ihn durch unzählige, in über 30-jähriger Fleißarbeit gesammelte Stücke und stellte alle Abbildungen für dieses Projekt zur Verfügung. Er hat also gute Gründe, um sich wie ein Co-Autor des Werks zu fühlen. Aber auch andere Philatelisten aus vielen Ländern haben mit ihren Bildern, Korrekturen, Vorschlägen und auch mit Kritik zur Verbesserung beigetragen. In einer Zeit, in der die Philatelie zu einer Nische für wenige kultur- und geschichtsinteressierten Menschen zu werden scheint, hält gerade solches Engagement diese Geschichte und Kultur lebendig. Dafür gebührt ein herzliches Dankeschön.

Categories
Carimbologia Q-R

Preliminary Notes

As stated in the print edition, additional texts to the Carimbologia do Brasil Clássico start hier and now. Readers’ remarks and corrections are welcome and can be posted either here or sent to jm-karlsruhe@web.de

available in Germany (arge-brasilien.de), Brazil (filatelicajunges.com.br) or on e-Bay

What you will find in the book: All important data are on pp. 8-9 (Preface and How to use). Every post office has a code with three letters and four numbers. The first letter refers to the topical name; the other two indicate the Brazilian province. The four numbers are identical with the last ones from the respective P.O. in List of the Postal Cancels in the Empire of Brazil (Wittig & Wittig, Lohmar, 2016). The same P.O. code is applied for its cancels, now completed by small letters (a, b, c, etc.). Thus, every cancel code refers directly to its province and to Wittig’s List as well.

Eventually, there are alternative local or train station names. Whenever Koester had already mentioned them, a respective marking is given.

Whenever possible, a small map was provided to every town or train station. This is generally marked in it with a red ellipse.

Almost all stamp pictures were digitally altered, to enable more clarity on their cancels. Their colours, size etc. can therefore differ from the original. Cancels, on the other hand, are supposed to be as close to the original as possible, even in cases when the original picture quality was unsatisfying.

Every cancel picture has its source (abbreviated) and applying time. Many examples of the same cancel in the archives mean a greater exactness in stating the period of use. Few examples of a cancel may lead to an estimation about it (abbreviated through “?, ff”, etc.).

Historical data is chronologically listed for all towns and train stations, occasionally accompanied by legal information (Alvará, Lei, Decreto-Lei, etc.). Thus, a cancel date can be checked with the town status. But please note: local names could switch in their cancels with considerable delay, especially in small villages. Moreover, it could take months or even years from creating to operating a P.O.

The main sources for population data are the Guia Postal do Império (1880) and the IBGE (Instituto Brasileiro de Geografia e Estatística), with estimated nunbers for 2018 and 2019. The reader can see how much a town population has increased (or decreased) between the given years. Besides, these numbers can give some hint about the rarity of a cancel. Considering that ca. 80 % of the population in imperial Brazil was illiterate – and in rural regions even more than that – a cancel from a village of about 1.000 people must have been seldom.

What you won’t find in the book. There is nothing about cancel colours, catalogue and action prices, or mute cancels. Such information can occasionally occur, provided they are relevant and confirmed. The main obstacle on describing colours in philately is the lack of international definition norms. In addition, modern technical devices have made the manipulation of colours quite easy, especially in the internet.

Acknowledgements. This work would not have been possible without the achievement of Reinhold Koester (1911-1994), who from 1961 on has published his research on cancels of Imperial Brazil in the Brasil Filatélico magazine (Clube Filatélico do Brasil, Rio de Janeiro) until initial P was completed.

Francisco da Nova Monteiro had already published his Brazilian P.O-list in the same magazine (Administrações e Agências Postaes do Brasil Império, 1934-5). In 1937, the Catálogo de Carimbos (Brasil-Império) by Paulo Ayres was released, and has become an indispensable work on this theme since then.

After Koester’s Carimbologia, Karlheinz Wittig published his List of the Postal Agencies in the Empire of Brazil with Dieter Kerkhoff in 1983 and republished it in 2016 (with Barbara Wittig, ArGe Brasilien). Finally, José Francisco de Paula Sobrinho wrote a splendid work about the História Postal de Minas Gerais in 1997.

Two outstanding websites must be mentioned, which both provided valuable help for this project through their actuality and accuracy: Paulo Novaes’s site on the postal agencies in the States of Rio de Janeiro and Espírito Santo (agenciaspostais.com.br) and Ralph M. Giesbrecht’s, on the Brazilian railroads (estacoesferroviarias.com.br).

It was absolutely necessary to build a data bank with Brazilian imperial cancels, so must the author express his gratefulness to the suppliers of these images. First of all and in name of his colleagues, to the philatelist and stamp dealer José A. Junges, who has made scans of his long-term collection of imperial cancels available. This was partly originated from the Koester estate. Junges has good reasons to see himself as a co-author of this work.

Furthermore, many other philatelists from several countries have contributed with images, suggestions, corrections and also critics. At a time when philately seems to become a niche for a minority interested in History and Culture, such an engagement will keep this History and Culture alive. The author is therefore deeply indebted to all of them.

Categories
Carimbologia Q-R

Abouts

Hello everybody. Here is Fabio Monteiro, a Brazilian/German philatelist who once upon a time decided to finish Reinhold Koesters (1911-1994) Carimbologia do Brasil Clássico, an extensive study upon early Brazilian post offices and their cancels. This study in alphabetical order was stopped in 1992, at the end of letter P. In October 2019, a 92 page booklet was released with the post offices of Imperial Brazil with letters Q and R. And here is the site where additional information, comments and corrections about it are to be found.

Aachen, Fall/Herbst 1981

Guten Tag. Hier schreibt Fabio Monteiro, ein deutsch-brasilianischer Philatelist der sich eines Tages entschloss, die Carimbologia do Brasil Clássico von Reinhold Koester (1911-1994) zu Ende zu bringen. Diese ausführliche Studie über brasilianische Postämter und ihre Abstempelungen zwischen 1798 und 1899 wurde in 1992 abgebrochen, am Ende von Buchstabe P. In Oktober 2019 wurde die Reihe fortgesetzt, mit einem 92-seitigen Büchlein über die Postämter im kaiserlichen Brasilien, die mit Q und R beginnen. In diesem Blog findet man die Ergänzungstexte, Kommentare und Korrekturen dazu.