Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão Preto (Faxina), São Paulo (RSP-1097) NEW/NEU

Mappa Geral do Brasil, Rio de Janeiro, 1911

See also: Ribeirão Branco (RSP-1085), Ribeirão Preto (RSP-1095)

The tiny land settlement called Ribeirão Preto, some 300 km west from São Paulo, belonged to the parish of Santo Antonio da Boa Vista, in the municipality of Faxina, (also called Itapeva da Faxina). In March 1883, this Ribeirão Preto was renamed as the district of Bom Jesus do Ribeirão Branco. Probably this change was caused by the foundation, two years before, of the Villa of Ribeirão Preto (RSP-1095) in north São Paulo, the former Villa de Entre-Rios, which was developing quite fast.

The post office was created on June 25, 1881, still under the denomination Ribeirão Preto:

Correio Paulistano, June 28, 1881

In September 1886, the postal administration announced the name change of six offices in the province. The former Ribeirão Preto da Faxina was renamed Ribeirão Branco, three and a half years after the district name change, whereas Entre-Rios turned into Ribeirão Preto (RSP-1095), more than five years after this toponymic change!

Correio Paulistano, September 14, 1886

If we presume that the postal cancels of both agencies also switched at the same time, we could conclude that all Ribeirão Preto cancels before September 1886 refer to RSP-1097, while after that date they are related to RSP-1095. Unfortunately, this is not the case, for two reasons. The post office RSP-1095 was established ca. 1875 under the name Ribeirão Preto and kept this denomination at least until 1879, when the village was renamed to Entre-Rios. Since Reinhold Koester (Carimbologia XVII) tells us that postmarks with ENTRE-RIOS appeared between 1882 and 1884, there are possibly old RSP-1095 Ribeirão Preto cancels with date until ca. 1881. The second reason: the later RSP-1095a cancel has dates from 1885 on, i.e. it was already applied before the official return of the old postal name there. In conclusion, to be absolutely sure about which Ribeirão Preto cancel we deal with, we need more information in every case. This research has not come to an end.

The new Ribeirão Branco remained under Faxina until June 1892, when it became a Villa. Later in the 20th century, it was again degraded as a Faxina district, to acquire the definitive emancipation in November 1944.

No early cancels from Ribeirão Preto (Faxina) have been found to date.

Wikipedia (CC BY-SA)

Siehe auch: Ribeirão Branco (RSP-1085), Ribeirão Preto (RSP-1095)

Die kleine Siedlung namens Ribeirão Preto lag ungefähr 300 km westlich von der Provinzhauptstadt São Paulo entfernt und gehörte der Pfarrei Santo Antonio da Boa Vista, die wiederum dem Município von Faxina (oder auch: Itapeva da Faxina) untergeordnet war. Im März 1883 wurde aus diesem Ribeirão Preto der Distrikt Ribeirão Branco. Womöglich wurde die Namensänderung durch die zwei Jahre zuvor im Norden der Provinz gegründete – und seitdem rasch wachsende – Villa de Ribeirão Preto (RSP-1095), vorher Villa de Entre-Rios und ehemals wieder Ribeirão Preto, verursacht.

Das lokale Postamt entstand am 25. Juni 1881, noch unter der Bezeichnung Ribeirão Preto:

Correio Paulistano, 28. Juni 1881

Im September 1886 hat die provinziale Postverwaltung die Namensänderung von gleich sechs Postagenturen angekündigt. Das bisherige Postamt Ribeirão Preto da Faxina hieß fortan – also dreieinhalb Jahre nach der Ortsumbenennung – Ribeirão Branco, während aus der Postagentur Entre-Rios diejenige aus Ribeirão Preto wurde, über fünf Jahre nach dem offiziellen Wechsel des Ortsnamens!

Correio Paulistano 14. September 1886

Wenn wir davon ausgehen, dass auch bei den Poststempeln der Namenswechsel etwa zeitgleich stattgefunden haben mag, würde daraus zwangsläufig folgen, dass alle Ribeirão Preto-Stempel mit Datum bis September 1886 RSP-1097 zuzuordnen sind, während die Stempel mit späteren Daten zu RSP-1095 gehören. Leider sieht die Wirklichkeit anders aus, aus zwei Gründen. Erstens entstand das Postamt RSP-1095 ca. 1875 unter den Ortsnamen Ribeirão Preto und blieb so mindestens bis 1879, als diese Ortschaft in Entre-Rios umbenannt wurde. Da aber Reinhold Koester (Carimbologia XVII) uns berichtet, dass Entwertungen mit ENTRE-RIOS etwa zwischen 1882 und 1884 erschienen sind, bedeutet das, dass alte RSP-1095-Stempel mit RIBEIRÃO PRETO mit Datum bis ca. 1881 existieren können. Der zweite Grund: die spätere RSP-1095a-Entwertung (s. dort) hat Daten ab 1885, also bereits aus der Zeit vor der offiziellen Wiederherstellung des alten Postnamens. Fazit: um absolut sicher zu sein, um welchen Ribeirão-Preto-Stempel es sich jeweils handelt, brauchen wir mehr Information von Fall zu Fall. Hier ist die Forschungsarbeit längst nicht zu Ende.

Ribeirão Branco blieb unter der Faxina-Verwaltung bis Juni 1892, als der Ort zu einer Villa aufstieg. Später im 20. Jahrhundert wurde ihm der niedrigere Distrikt-Status wieder verpasst, bis die endgültige politische Emanzipierung im November 1944 stattfand.

Bisher wurde keine frühe Abstempelung von Ribeirão Preto (Faxina) gefunden.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão Preto, São Paulo (RSP-1095) Ribeirão Preto (train station/Bahnhof, RSP-1096)

Mappa da Provincia de São Paulo, 1886

Print edition update of April 3, 2020

See also: Entre-Rios/SP (Koester: Carimbologia XVII), Ribeirão Branco/SP (RSP-1085)

About disambiguation between RSP-1095 and RSP-1097 see Ribeirão Preto (Faxina, São Paulo (RSP-1097)

The district of São Sebastião do Ribeirão Preto was founded in April 1870 in the municipality of São Simão over 300 km northwest from São Paulo. It must have experienced from the beginning a steady and fast economical growth, because one year later it became a Villa with own municipality. A toponymic change to Entre-Rios in 1879 raised the immediate protest of the population, and two years later the old denomination returned. In April 1889, before the end of the empire, Ribeirão Preto was declared a city.

Until now it has been impossible to find the exact creation date of the local postal agency. Since the earliest press mention about it came into light in August 1875, we may suppose the post office was installed shortly before:

Correio Paulistano, August 15, 1875

The train station was built in November 1883 by the Cia. Mogyana railway, and placed about 3 km away from the village. According to the 1885 Imperial Mail Register (Tabella das Agencias do Correio do Império), the station post office was created in 1884.

Reinhold Koester (Carimbologia do Brasil Clássico XVII) describes a local postal cancel under the name of Entre-Rios, which circulated between 1882 and 1884, i.e. long after the locality was called Ribeirão Preto again. Indeed, the official comeback for the original name of the post office took place only in 1886:

Correio Paulistano, September 14, 1886

Nonetheless, a Ribeirão Preto cancel (RSP-1095a, Coll. José A. Junges) was already used in 1885, i.e. while the post office has been still named Entre-Rios. It has a double circle with the inscription RIBEIRÃO PRETO above, cross-form leaf ornament below and the date inside. Used until 1888. A later variant, RSP-1095b (Coll. José A. Junges) has been slightly modified and can be found until 1890.

No cancel from the train station could be found to date. And certainly there is also a Ribeirão Preto postmark from the early period (1875-1881) still to discover.

Wikimedia

Buchtext-Korrektur vom 3. April 2020

Siehe auch: Entre-Rios/SP (Koester: Carimbologia XVII), Ribeirão Branco/SP (RSP-1085)

Zur Unterscheidung zwischen RSP-1095 und RSP-1097 siehe Ribeirão Preto (Faxina), São Paulo (RSP-1097).

Der Distrikt von São Sebastião do Ribeirão Preto wurde im April 1870 etwa 300 km nordwestlich von São Paulo im Bezirksgebiet von São Simão gegründet. Danach muss die Ortschaft einen raschen Fortschritt erlebt haben, denn bereits ein Jahr später kam die politische Emanzipierung, und aus Ribeirão Preto wurde eine Villa. Eine Namensänderung zu Entre-Rios in 1879 führte zum heftigen Widerstand der Bevölkerung, zwei Jahre danach war die alte Ortsbezeichnung wieder rehabilitiert. Im April 1889, kurz vor der Ausrufung der Republik, bekam Ribeirão Preto den Status einer Stadt.

Bisher konnten wir nicht das genaue Datum für die Entstehung des örtlichen Postamts ermitteln. Da aber diesbezüglich die früheste Erwähnung in der Presse vom August 1875 stammt, darf man annehmen, dass die Agentur kurz davor installiert wurde:

Correio Paulistano, 15. August 1875

Der Bahnhof wurde im November 1883 durch die Cia. Mogyana Eisenbahngesellschaft gebaut und lag etwa 3 km südlich von der Ortsmitte entfernt. Laut Tabelle der kaiserlichen Postämter vom 1885 (Tabella das Agencias do Correio do Império), entstand das Bahnhofspostamt in 1884.

Reinhold Koester (Carimbologia do Brasil Clássico XVII) schreibt über eine örtliche Abstempelung mit dem Namen Entre-Rios, die zwischen 1882 und 1884 im Gebrauch war, d. h. lange Zeit nachdem der Ort wieder Ribeirão Preto hieß. Tatsächlich wurde die alte offizielle Bezeichnung fürs Postamt erst in 1886 wieder hergestellt:

Correio Paulistano, 14. September 1886

Nichtsdestotrotz wurde ein Stempel von Ribeirão Preto (RSP-1095a, Samml. José A. Junges) schon in 1885 gebraucht, zu einer Zeit also, als das Postamt noch Entre-Rios hieß. Der Stempel hat einen Doppelkreis mit der Inschrift RIBEIRÃO PRETO oben, einem kreuzförmigen Blattornament unten, dazu das Datum im Innenkreis. Im Gebrauch bis 1888. Eine spätere Variante, RSP-1095b (Samml. José A. Junges) wurde leicht verändert und war bis 1890 zu finden.

Kein Bahnhofsstempel der Kaiserzeit wurde bisher gefunden. Ein Stempel aus der Frühzeit (1875-1881) von Ribeirão Preto bleibt ebenfalls unentdeckt.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão Grande, São Paulo (RSP-1090)

Mapa Geral do Brasil, Jornal do Brasil, 1911

Ribeirão Grande was a small village near the Serra de Botucatu, about 200 km west from São Paulo, in the municipality of Botucatu. The district of Senhor Bom Jesus do Ribeirão Grande was created in November 1880. Eight years later, the local post office was announced:

Correio Paulistano, October 28. 1888

However, this locality was not destined for prosperity. By 1910 the post office was already closed, and Ribeirão Grande went for good into the district of Espírito Santo do Rio Pardo, a flourishing neighbour village that became the municipality of Pardinho in 1938. Since then, the name Ribeirão Grande disappeared. Supposedly it might be the quarter now called Espírito Santo do Rio Pardo, south of Pardinho (see map below).

Now imperial postmark has been found to date. Whenever existent, it must be very rare.

Google Maps

Ribeirão Grande war ein Weiler nahe der Serra de Botucatu, etwa 200 km westlich von São Paulo im Município von Botucatu gelegen. Der Distrikt von Senhor Bom Jesus do Ribeirão Grande wurde im November 1880 gegründet. Acht Jahre später wurde das örtliche Postamt in der Presse angekündigt:

Correio Paulistano, 28. Oktober 1888

Dennoch war der Ortschaft kein Gedeihen gegönnt, denn vor 1910 wurde das Postamt wieder geschlossen, und dann ging die Ortsverwaltung von Ribeirão Grande in den Nachbardistrikt von Espírito Santo do Rio Pardo über. Dieser Distrikt wurde schließlich im Jahr 1938 der Município von Pardinho. Heute sucht man Ribeirão Grande auf der Karte vergebens, vermutlich wurde der heutige Espírito Santo do Rio Pardo daraus, ein Vorort südlich von Pardinho (siehe Karte oben).  

Keine Abstempelung der Kaiserzeit wurde bisher gefunden. Sie muss sehr selten sein, sofern es sie noch gibt.     

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão Branco, São Paulo (RSP-1085)

Mapa Geral do Brasil, Rio de Janeiro, 1911

Print edition update of April 3, 2020

Ribeirão Branco means actually White Brook, but the ancient name of this locality was the opposite: Ribeirão Preto (= Black Brook)! Since there was another important town in the province of São Paulo with this same toponymy (RSP-1095), and given that even the provincial press eventually mixed up both places, we have to distinguish them with care.

At the beginning there was the tiny land settlement called Ribeirão Preto, some 300 km west from São Paulo, which belonged to the parish of Santo Antonio da Boa Vista, in the municipality of Faxina, this one also called Itapeva da Faxina. In March 1883, this Ribeirão Preto was renamed as the district of Bom Jesus do Ribeirão Branco. Probably this change was caused by the foundation, two years before, of the Villa of Ribeirão Preto (RSP-1095) in north São Paulo, the former Villa de Entre-Rios, which was developing quite fast.

The new Ribeirão Branco remained under Faxina until June 1892, when it became a Villa. Later in the 20th century, it was again degraded as a Faxina district, to acquire the definitive emancipation in November 1944.

The post office was created on June 25, 1881, still under the denomination Ribeirão Preto:

Correio Paulistano, June 28, 1881

The cancels from this early period will be presented (whenever available) under Ribeirão Preto (Faxina), RSP-1097.

In September 1886, the postal administration announced the name change of six offices in the province. The former Ribeirão Preto da Faxina was renamed Ribeirão Branco, three and a half years after the district name change, whereas Entre-Rios turned into Ribeirão Preto, more than five years after this toponymic change!

Correio Paulistano, September, 14, 1886

About disambiguation between RSP-1095 and RSP-1097 see Ribeirão Preto (Faxina), São Paulo (RSP-1097).

There is a single cancel known under Ribeirão Branco: RSP-1085a (Coll. José A. Junges) has a double circle with RIBEIRÃO BRANCO (above), of which the swung dash is found exactly between the letters A and O, an ornament in clubs-like cross (below), and the date inside. Copies found used between 1887 and 1897.

Wikipedia CC BY-SA

Buchtext-Korrektur vom 3.April 2020

Eigentlich bedeutet Ribeirão Branco etwa Weißbach, dennoch hieß diese Ortschaft ganz früh genau im Gegenteil Ribeirão Preto, also etwa Schwarzenbach! Da es in der Provinz São Paulo einen weiteren und wichtigeren Ort mit denselben Namen gab (RSP-1095), und wenn man feststellt, dass damals sogar die Provinzpresse beide Gemeinden gelegentlich verwechselte, ist bei der Begriffserklärung besondere Vorsicht geboten.

Zu Beginn gab es eine kleine Siedlung namens Ribeirão Preto ungefähr 300 km westlich von der Provinzhauptstadt São Paulo entfernt, die der Pfarrei Santo Antonio da Boa Vista gehörte, die wiederum dem Município von Faxina (oder auch: Itapeva da Faxina) untergeordnet war. Im März 1883 wurde aus diesem Ribeirão Preto der Distrikt Ribeirão Branco. Womöglich wurde die Namensänderung durch die zwei Jahre zuvor im Norden der Provinz gegründete – und seitdem rasch wachsende – Villa de Ribeirão Preto (RSP-1095), ehemals Villa de Entre-Rios, verursacht.

Ribeirão Branco blieb unter der Faxina-Verwaltung bis Juni 1892, als der Ort zu einer Villa aufstieg. Später im 20. Jahrhundert wurde ihm der niedrigere Distrikt-Status wieder verpasst, bis die endgültige politische Emanzipierung im November 1944 stattfand.

Das lokale Postamt entstand am 25. Juni 1881, noch unter der Bezeichnung Ribeirão Preto:

Correio Paulistano, 28. Juni 1881

Falls sie überhaupt auffindbar sind, werden die Poststempel dieser früheren Zeit unter Ribeirão Preto (Faxina), RSP-1097, beschrieben.

Im September 1886 hat die provinziale Postverwaltung die Namensänderung von gleich sechs Postagenturen angekündigt. Das bisherige Postamt Ribeirão Preto da Faxina hieß fortan – also dreieinhalb Jahre nach der Ortsumbenennung – Ribeirão Branco, während aus der Postagentur Entre-Rios diejenige mit Namen Ribeirão Preto wurde, über fünf Jahre nach dem offiziellen Wechsel des Ortsnamens!

Correio Paulistano, 14. September 1886

Zur Unterscheidung zwischen RSP-1095 und RSP-1097 siehe Ribeirão Preto (Faxina), São Paulo (RSP-1097).

Ein einziger Stempel aus Ribeirão Branco ist bisher überliefert: RSP-1085a (Samml. José A. Junges) hat einen Doppelkreis mit der Inschrift RIBEIRÃO BRANCO (oben), wovon die Tilde genau zwischen den Buchstaben A und O platziert ist, dazu sieht man eine Verzierung in Kreuzform (unten), und das Datum im Innenkreis. Die Exemplare davon tragen Daten zwischen 1887 und 1897.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão Bonito, São Paulo (RSP-1080)

Monteiro & Oliveira, Mapa do Estado de São Paulo, 1927

Ribeirão Bonito is nowadays a town with own municipality since 1906, located ca 270 km northwest from São Paulo. Formerly a Brotas district, it became a Villa in 1890, after the postal agency was installed. This took place by the end of 1886, according to this press note:

Gazeta de Noticias, Rio de Janeiro, December 5, 1886

A single imperial cancel is known. RSP-1080a (Coll. José A. Junges) presents a double circle with the inscription RIBEIRÃO BONITO above and a small four clover leaf below, which often resembles a black dot. Found in stamps cancelled between 1887 and 1896.

Wikimedia – OpenStreetMaps

Heutzutage ist Ribeirão Bonito ein Städtchen mit eigener Gemeindeverwaltung seit 1906, etwa 270 km nordwestlich von São Paulo gelegen. Ursprünglich ein Distrikt von Brotas, wurde Ribeirão Bonito eine Villa in 1890, nach der Einrichtung des Postamtes. Letztere fand Ende 1886 statt, wie aus der Presse hervorgeht:

Gazeta de Noticias, Rio de Janeiro,
5. Dezember 1886

Ein einziger Stempel aus der Kaiserzeit ist bekannt. RSP-1080a (Samml. José A. Junges) zeigt einen Doppelkreis mit der Inschrift RIBEIRÃO BONITO (oben) und einem kleinen vierblättrigen Kleeblatt (unten), das meistens wie ein schwarzer Punkt aussieht. Gefunden auf zwischen 1886 und 1896 abgestempelten Marken.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão (train station/Bahnhof), Pernambuco (RPS-0505)

Arthur D. Ribeiro: Mapa de Pernambuco, 1924

Ribeirão means in Portuguese a bigger ribeiro (= brook). Accordingly, ribeiro and ribeirão would be identical to riacho and riachão. Nonetheless, many Brazilians argue that a real ribeiro would be bigger than a riacho, but smaller than a rio.

Anyway, Ribeirão was also a sugar cane farm in Pernambuco that was granted an own station of the E.F. Recife ao São Francisco railway in 1862 (estacoesferroviarias.com.br). From then on, the progress has come quite fast. In 1895 it was a district of Gameleira, in 1909 a Villa, and in 1928 a town with own municipality.

The station post office was created in May 1873 and started operation already in June:

Diario de Pernambuco, May 31, 1873

The only imperial cancel of this station (RPE-0505a, coll. José A. Junges) is quite typical for Pernambuco. A small French type, with double circle and the star between parentheses below. The date, when present, was written by hand. The inscription on the top shows ESTção RIBEIRÃO, all known copies are of 1885.

IBGE, Enciclopédia dos Municípios Brasileiros, 1958

Auf Portugiesisch bedeutet ribeirão ein großer ribeiro (= Bach). Demnach müssten ribeiro und ribeirão dasselbe wie riacho und riachão sein. Trotzdem meinen viele Brasilianer, ein ribeiro wäre größer als ein riacho, aber kleiner als ein rio.

Wie es dem auch sei, Ribeirão war in der Provinz Pernambuco auch ein Engenho de Açúcar, also eine Rohrzucker-Großplantage mit entsprechenden Verarbeitungsanlagen, die in 1862 einen Bahnhof der Estrada de Ferro do Recife ao São Francisco erhielt (estacoesferroviarias.com.br). Von nun an ging es demografisch und wirtschaftlich rasch aufwärts. In 1895 wurde daraus ein Distrikt des Município von Gameleira, in 1909 eine Villa, und schließlich eine Stadt im eigenen Município in 1928.

Das Bahnhofspostamt entstand im Mai 1873 und startete den Betrieb im darauf folgenden Monat:

Diario de Pernambuco, 31. Mai 1873

Nur ein Poststempel der Kaiserzeit ist überliefert, RPE-0505a (Samml. José A. Junges), der typisch für den damaligen Pernambuco ist. Ein kleinformatiger französischer Typ, mit Doppelkreis und dem Stern in Klammern unten, doch das Datum, falls es überhaupt zu sehen ist, wurde per Hand eingetragen. Die Inschrift oben zeigt ESTção RIBEIRÃO, alle bisher gefundenen, datierten Exemplare sind von 1885.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão, Santa Catarina (RSC-0195)

Atlas do Imperio do Brasil, 1868

Other name: Ribeirão da Ilha

Today, the village of Ribeirão da Ilha is one of the most charming and picturesque quarters of Santa Catarina’s capital Florianópolis. It was founded in 1709 under the name of Freguesia de Nossa Senhora da Lapa do Ribeirão, at a time when Florianópolis still was the Villa de Nossa Senhora do Desterro. Later, it was also known as Caiacanga, and in 1894 it became a district of the renamed capital. Ten years before, a post office was announced in the press:

Jornal do Commercio, March 14, 1884

Only one early cancel has so far appeared: RSC-0195a (Coll. Dieter Kerkhoff) presents simply a double circle with the inscription RIBEIRÃO lightly hanging left, and the date inside. All copies were found from republican years between 1891 and 1897.

Google Maps

Anderer Name: Ribeirão da Ilha

Heute ist das Dörfchen Ribeirão da Ilha eine der malerischsten und charmantesten Ecken bei Florianópolis, der Hauptstadt von Santa Catarina. Es wurde bereits in 1709 als die Freguesia de Nossa Senhora da Lapa do Ribeirão gegründet, zu einer Zeit, als Florianópolis noch Villa de Nossa Senhora do Desterro hieß. Später bekam es auch den indianischen Namen Caiacanga, und als in 1894 die Hauptstadt als Florianópolis umbenannt wurde, blieb Ribeirão da Ilha ein Distrikt davon. Zehn Jahre zuvor wurde das lokale Postamt in der Presse bekannt gegeben:

Jornal do Commercio, 14. März 1884

Ein einziger früher Stempel war bisher auffindbar: RSC-0195a (Samml. Dieter Kerkhoff) besteht aus einem einfachen Doppelkreis mit der Inschrift RIBEIRÃO, meistens leicht nach links hängend, und dem Datum im Innenkreis. Alle bisher gefundenen Exemplare stammen aus der Zeit der Republik, aus den Jahren 1891 bis 1897.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeira (Iguape), São Paulo (RSP-1076) NEW/NEU

Iguape, 1930 (blogdogiesbrecht.blogspot.com)

This is the first imperial post office that was discovered after the printing of Carimbologia (Q-R), and it apparently had a very short life, for it was announced by the press in October 1880, but has already disappeared in the Horario Postal of São Paulo for 1887:

Correio Paulistano, October 26, 1880

Since there was also a Ribeira agency near Apiahy in the southern region of the São Paulo province (RSP-1076), it was necessary to check out whether both Ribeiras could be the same. The Guia Postal do Imperio for 1880 says no:

Guia Postal do Imperio, 1880

Porto da Ribeira was a freguesia with a fluvial port for the town of Iguape, located ca. 2 km south. In the second half of the 19th century the port had achieved some importance for the navigation along the Ribeira de Iguape River, and this certainly helped to create an own post office in 1880.

There is an old-fashioned cancel, formerly attributed by me to Ribeira de Apiahy, which would fit much better in the earlier agency Ribeira de Iguape. RSP-1076a (Coll. José A. Junges, former RSP-1075a) is texted A. C. RIBE(IRA) surrounded by arabesques. Only one copy was found, unfortunately not very clear, on a D. Pedro emission of 1878.

Google Maps

Dieses ist das erste kaiserliche Postamt, das nach der Erscheinung von Carimbologia (Q-R) entdeckt wurde. Und es blieb nicht lange in Betrieb, da es zwar in der Presse in 1880 angekündigt wurde, aber im Horario Postal für São Paulo von 1887 bereits verschwunden war:

Correio Paulistano, 26. Oktober 1880

Da aber auch eine Ortschaft namens Ribeira bei Apiahy auch im Süden der Provinz São Paulo existierte (RSP-1075), kam bald die Frage auf, ob es sich nicht eventuell um den selben Ort handelte. Nein, sagt der Guia Postal do Império von 1880:

Guia Postal do Imperio, 1880

Die Freguesia von Porto da Ribeira war ein Flusshafen für die ca. 2 km nach Süden gelegene Stadt Iguape. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, mit der Intensivierung des Schiffsverkehrs am Fluss Ribeira (de Iguape), entwickelte sich der Hafen derart, dass ein eigenes Postamt zum Thema wurde, das sich in 1880 konkretisiert hat.

Ein altmodischer Stempel, der zunächst Ribeira de Apiahy durch mich zugeordnet war, würde viel eher zu Ribeira de Iguape passen. RSP-1076a (Samml. José A. Junges, vormals RSP-1075a) zeigt den Text A.C. RIBE(IRA), von Arabesken umrankt. Ein einziges Exemplar bekannt, leider nicht sauber abgestempelt, auf einen D. Pedro der Ausgabe v. 1878.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeira (Apiahy), São Paulo (RSP-1075)

Mapa Geral do Brasil (Jornal do Brasil), RJ, 1911

Print edition update of March 25, 2020

There were two Ribeiras in the province of São Paulo which opened post offices during the Empire of Brazil. Both located in the South, near the border to Paraná, and both touched by the Ribeira (also called Ribeira de Iguape) River. The first one was Capella da Ribeira, which was founded in 1872 as a district of the municipality of Apiahy, and acquired the political emancipation in 1910.

The creation date of the post office is still unknown, but it must have occurred by 1886, since it was twice mentioned in 1887:

Correio Paulistano, March 13, 1887
Horario Postal SP, 1887

According to Correio Paulistano, mailing services were offered three times monthly between Ribeira and Apiahy. The Horário Postal was published in October 1887 and tells there were 3-4 mailing days in a month between Ribeira and the capital São Paulo, and the route passed through Apiahy.

Only one imperial cancel from Ribeira is known to date, but – since it was applied on a stamp issued in 1878 – it could be rather associated to Ribeira de Iguape (see RSP-1076).

Wikipedia (CC BY-SA)

Buchtext-Korrektur vom 25. März 2020

Es gab wohl zwei Ribeiras in São Paulo, die im brasilianischen Kaiserreich ihre Postämter geöffnet haben. Beide lagen im Süden der Provinz, nahe an der Grenze zu Paraná, und beide auch entlang des Ribeira-Tals (der Fluss heißt auch Ribeira de Iguape). Die erste Ortschaft wurde auch Capella da Ribeira genannt, wurde 1872 als ein Distrikt von Apiahy gegründet und erhielt ihre Autonomie als Município in 1910.

Bisher konnte das Datum des Postamtes nicht ermittelt werden. Dennoch, es muss bis 1886 stattgefunden haben, denn die Agentur wurde in 1887 gleich zweimal erwähnt:

Correio Paulistano, 13. März 1887
Horario Postal SP, 1887

Laut Correio Paulistano gab es damals drei Postverbindungen im Monat zwischen Ribeira und Apiahy. Der Horário Postal wurde im Oktober 1887 veröffentlicht; demnach hatte man 3-4 Postverbindungen monatlich zwischen Ribeira und der Provinzhauptstadt São Paulo. Diese Route ging durch Apiahy.

Nur ein kaiserlicher Stempel aus Ribeira ist bisher aufgetaucht. Da er aber auf eine Marke zu sehen ist, die bereits in 1878 ausgegeben wurde, stammt er wahrscheinlich aus dem älteren Postamt von Ribeira de Iguape (siehe RSP-1076).

Categories
Carimbologia Q-R

Riachuelo, Sergipe (RSE-0140)

Mapa do Sergipe, 1938

The Villa of Riachuelo was created in March 1874 through the emancipation from the municipality of Laranjeiras, of which it had been the district of Nossa Senhora dos Pintos. The new name obviously intended to celebrate the victory in the Riachuelo naval battle (1865) in the war against Paraguay (1864-1870). The region was relatively wealthy, due to prospering sugar cane farms, so the new political leaders soon began exert pressure to have a post office created. And this was already installed in March 1877:

Jornal do Aracaju, April 14, 1877

Two early cancels are known. RSE-0140a, which has dates between 1885 and 1890, was already described by Paulo Ayres in 1937 and is easily recognizable through a somewhat offside placed final O:

Paulo Ayres, 1937

RSE-0140b (Coll. Karlheinz Wittig) also presents a double circle with locality name and date like the former, but shows in addition a rhombus ornament below. The using dates, between 1895 and 1899, indicate a possible republican origin.

Wikimedia – OpenStreetMap

Die Villa von Riachuelo wurde im März 1874 nach der Emanzipierung von Laranjeiras gegründet, davor war sie der Distrikt von Nossa Senhora dos Pintos. Der neue Ortsname sollte natürlich wieder an den Sieg der brasilianischen Flotte gegen Paraguay (im Tripel-Allianz-Krieg 1864-1870) bei der Riachuelo-Schlacht im Fluss Paraná in 1865 erinnern.

Die Gegend war durch prosperierende Zuckerplantagen relativ wohlhabend, also begannen die neuen Politikführer der Region bei der Provinzregierung Druck auszuüben, damit ein neues Postamt dort eingerichtet werden konnte. Das war dann im März 1877 soweit:

Jornal do Aracaju, 14. April 1877

Zwei frühe Abstempelungen sind überliefert. RSE-0140a hat Verwendungsdaten zwischen 1885 und 1890, wurde bereits von Paulo Ayres in 1937 vorgestellt und ist durch eine merkwürdig hängende Buchstabe O (am Ende) leicht erkennbar:

Paulo Ayres, 1937

RSE-0140b (Samml. Karlheinz Wittig) hat ebenfalls den Doppelkreis mit Name und Datum wie vor, zeigt aber zusätzlich ein rautenförmiges Ornament im unteren Bogen. Die Verwendungsdaten (bisher gefunden: zwischen 1895 und 1899) können eventuell auf einen republikanischen Ursprung hinweisen.