Categories
Carimbologia Q-R

Ribeirão, Santa Catarina (RSC-0195)

Atlas do Imperio do Brasil, 1868

Other name: Ribeirão da Ilha

Today, the village of Ribeirão da Ilha is one of the most charming and picturesque quarters of Santa Catarina’s capital Florianópolis. It was founded in 1709 under the name of Freguesia de Nossa Senhora da Lapa do Ribeirão, at a time when Florianópolis still was the Villa de Nossa Senhora do Desterro. Later, it was also known as Caiacanga, and in 1894 it became a district of the renamed capital. Ten years before, a post office was announced in the press:

Jornal do Commercio, March 14, 1884

Only one early cancel has so far appeared: RSC-0195a (Coll. Dieter Kerkhoff) presents simply a double circle with the inscription RIBEIRÃO lightly hanging left, and the date inside. All copies were found from republican years between 1891 and 1897.

Google Maps

Anderer Name: Ribeirão da Ilha

Heute ist das Dörfchen Ribeirão da Ilha eine der malerischsten und charmantesten Ecken bei Florianópolis, der Hauptstadt von Santa Catarina. Es wurde bereits in 1709 als die Freguesia de Nossa Senhora da Lapa do Ribeirão gegründet, zu einer Zeit, als Florianópolis noch Villa de Nossa Senhora do Desterro hieß. Später bekam es auch den indianischen Namen Caiacanga, und als in 1894 die Hauptstadt als Florianópolis umbenannt wurde, blieb Ribeirão da Ilha ein Distrikt davon. Zehn Jahre zuvor wurde das lokale Postamt in der Presse bekannt gegeben:

Jornal do Commercio, 14. März 1884

Ein einziger früher Stempel war bisher auffindbar: RSC-0195a (Samml. Dieter Kerkhoff) besteht aus einem einfachen Doppelkreis mit der Inschrift RIBEIRÃO, meistens leicht nach links hängend, und dem Datum im Innenkreis. Alle bisher gefundenen Exemplare stammen aus der Zeit der Republik, aus den Jahren 1891 bis 1897.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeira (Iguape), São Paulo (RSP-1076) NEW/NEU

Iguape, 1930 (blogdogiesbrecht.blogspot.com)

This is the first imperial post office that was discovered after the printing of Carimbologia (Q-R), and it apparently had a very short life, for it was announced by the press in October 1880, but has already disappeared in the Horario Postal of São Paulo for 1887:

Correio Paulistano, October 26, 1880

Since there was also a Ribeira agency near Apiahy in the southern region of the São Paulo province (RSP-1076), it was necessary to check out whether both Ribeiras could be the same. The Guia Postal do Imperio for 1880 says no:

Guia Postal do Imperio, 1880

Porto da Ribeira was a freguesia with a fluvial port for the town of Iguape, located ca. 2 km south. In the second half of the 19th century the port had achieved some importance for the navigation along the Ribeira de Iguape River, and this certainly helped to create an own post office in 1880.

There is an old-fashioned cancel, formerly attributed by me to Ribeira de Apiahy, which would fit much better in the earlier agency Ribeira de Iguape. RSP-1076a (Coll. José A. Junges, former RSP-1075a) is texted A. C. RIBE(IRA) surrounded by arabesques. Only one copy was found, unfortunately not very clear, on a D. Pedro emission of 1878.

Google Maps

Dieses ist das erste kaiserliche Postamt, das nach der Erscheinung von Carimbologia (Q-R) entdeckt wurde. Und es blieb nicht lange in Betrieb, da es zwar in der Presse in 1880 angekündigt wurde, aber im Horario Postal für São Paulo von 1887 bereits verschwunden war:

Correio Paulistano, 26. Oktober 1880

Da aber auch eine Ortschaft namens Ribeira bei Apiahy auch im Süden der Provinz São Paulo existierte (RSP-1075), kam bald die Frage auf, ob es sich nicht eventuell um den selben Ort handelte. Nein, sagt der Guia Postal do Império von 1880:

Guia Postal do Imperio, 1880

Die Freguesia von Porto da Ribeira war ein Flusshafen für die ca. 2 km nach Süden gelegene Stadt Iguape. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, mit der Intensivierung des Schiffsverkehrs am Fluss Ribeira (de Iguape), entwickelte sich der Hafen derart, dass ein eigenes Postamt zum Thema wurde, das sich in 1880 konkretisiert hat.

Ein altmodischer Stempel, der zunächst Ribeira de Apiahy durch mich zugeordnet war, würde viel eher zu Ribeira de Iguape passen. RSP-1076a (Samml. José A. Junges, vormals RSP-1075a) zeigt den Text A.C. RIBE(IRA), von Arabesken umrankt. Ein einziges Exemplar bekannt, leider nicht sauber abgestempelt, auf einen D. Pedro der Ausgabe v. 1878.

Categories
Carimbologia Q-R

Ribeira (Apiahy), São Paulo (RSP-1075)

Mapa Geral do Brasil (Jornal do Brasil), RJ, 1911

Print edition update of March 25, 2020

There were two Ribeiras in the province of São Paulo which opened post offices during the Empire of Brazil. Both located in the South, near the border to Paraná, and both touched by the Ribeira (also called Ribeira de Iguape) River. The first one was Capella da Ribeira, which was founded in 1872 as a district of the municipality of Apiahy, and acquired the political emancipation in 1910.

The creation date of the post office is still unknown, but it must have occurred by 1886, since it was twice mentioned in 1887:

Correio Paulistano, March 13, 1887
Horario Postal SP, 1887

According to Correio Paulistano, mailing services were offered three times monthly between Ribeira and Apiahy. The Horário Postal was published in October 1887 and tells there were 3-4 mailing days in a month between Ribeira and the capital São Paulo, and the route passed through Apiahy.

Only one imperial cancel from Ribeira is known to date, but – since it was applied on a stamp issued in 1878 – it could be rather associated to Ribeira de Iguape (see RSP-1076).

Wikipedia (CC BY-SA)

Buchtext-Korrektur vom 25. März 2020

Es gab wohl zwei Ribeiras in São Paulo, die im brasilianischen Kaiserreich ihre Postämter geöffnet haben. Beide lagen im Süden der Provinz, nahe an der Grenze zu Paraná, und beide auch entlang des Ribeira-Tals (der Fluss heißt auch Ribeira de Iguape). Die erste Ortschaft wurde auch Capella da Ribeira genannt, wurde 1872 als ein Distrikt von Apiahy gegründet und erhielt ihre Autonomie als Município in 1910.

Bisher konnte das Datum des Postamtes nicht ermittelt werden. Dennoch, es muss bis 1886 stattgefunden haben, denn die Agentur wurde in 1887 gleich zweimal erwähnt:

Correio Paulistano, 13. März 1887
Horario Postal SP, 1887

Laut Correio Paulistano gab es damals drei Postverbindungen im Monat zwischen Ribeira und Apiahy. Der Horário Postal wurde im Oktober 1887 veröffentlicht; demnach hatte man 3-4 Postverbindungen monatlich zwischen Ribeira und der Provinzhauptstadt São Paulo. Diese Route ging durch Apiahy.

Nur ein kaiserlicher Stempel aus Ribeira ist bisher aufgetaucht. Da er aber auf eine Marke zu sehen ist, die bereits in 1878 ausgegeben wurde, stammt er wahrscheinlich aus dem älteren Postamt von Ribeira de Iguape (siehe RSP-1076).

Categories
Carimbologia Q-R

Riachuelo, Sergipe (RSE-0140)

Mapa do Sergipe, 1938

The Villa of Riachuelo was created in March 1874 through the emancipation from the municipality of Laranjeiras, of which it had been the district of Nossa Senhora dos Pintos. The new name obviously intended to celebrate the victory in the Riachuelo naval battle (1865) in the war against Paraguay (1864-1870). The region was relatively wealthy, due to prospering sugar cane farms, so the new political leaders soon began exert pressure to have a post office created. And this was already installed in March 1877:

Jornal do Aracaju, April 14, 1877

Two early cancels are known. RSE-0140a, which has dates between 1885 and 1890, was already described by Paulo Ayres in 1937 and is easily recognizable through a somewhat offside placed final O:

Paulo Ayres, 1937

RSE-0140b (Coll. Karlheinz Wittig) also presents a double circle with locality name and date like the former, but shows in addition a rhombus ornament below. The using dates, between 1895 and 1899, indicate a possible republican origin.

Wikimedia – OpenStreetMap

Die Villa von Riachuelo wurde im März 1874 nach der Emanzipierung von Laranjeiras gegründet, davor war sie der Distrikt von Nossa Senhora dos Pintos. Der neue Ortsname sollte natürlich wieder an den Sieg der brasilianischen Flotte gegen Paraguay (im Tripel-Allianz-Krieg 1864-1870) bei der Riachuelo-Schlacht im Fluss Paraná in 1865 erinnern.

Die Gegend war durch prosperierende Zuckerplantagen relativ wohlhabend, also begannen die neuen Politikführer der Region bei der Provinzregierung Druck auszuüben, damit ein neues Postamt dort eingerichtet werden konnte. Das war dann im März 1877 soweit:

Jornal do Aracaju, 14. April 1877

Zwei frühe Abstempelungen sind überliefert. RSE-0140a hat Verwendungsdaten zwischen 1885 und 1890, wurde bereits von Paulo Ayres in 1937 vorgestellt und ist durch eine merkwürdig hängende Buchstabe O (am Ende) leicht erkennbar:

Paulo Ayres, 1937

RSE-0140b (Samml. Karlheinz Wittig) hat ebenfalls den Doppelkreis mit Name und Datum wie vor, zeigt aber zusätzlich ein rautenförmiges Ornament im unteren Bogen. Die Verwendungsdaten (bisher gefunden: zwischen 1895 und 1899) können eventuell auf einen republikanischen Ursprung hinweisen.

Categories
Carimbologia Q-R

Riachuelo (train station/Bahnhof), Município Neutro (RMN-2035)

Arthur D. Ribeiro, Guia Briguiet, 1929

The Município Neutro (= Neutral Municipality) “was an administrative unit created in the Empire of Brazil, that existed in the territory corresponding to the current location of the municipality of Rio de Janeiro between August 12, 1834 (when it was proclaimed the Additional Act to the Constitution of 1824) and November 15, 1889, when was proclaimed the republic in Brazil. But it only officially ceased to exist with the promulgation of the 1891 Constitution. By the republican constitution, this administrative unit became the Federal District in 1891, whose political situation changed again when it became the state of Guanabara in 1960, and later, with the fusion of this with the state of  Rio de Janeiro in 1975.” (Wikipedia)

According to Ralph Giesbrecht (estacoesferroviarias.com.br), the Riachuelo station of the Estrada de Ferro D. Pedro II was installed in 1869, ca. 7 km away from the Central Line start. The name celebrates the famous naval battle of June 1865 around the Riachuelo brook in Argentina, in which the Brazilian fleet defeated the Paraguay forces, a turning point in the War of the Triple Alliance (1864-1870):

see also https://en.wikipedia.org/wiki/Battle_of_the_Riachuelo

Wikipedia-Wikimaps

Paulo Novaes (agenciaspostais.com.br) asserts that the local post office was created on November 12, 1870, shortly after the end of the war. To date we have found three different imperial cancels; possibly, there may also be an earlier one. RMN-2035a (Coll. Paulo Novaes) presents a double circle with inscriptions RIACHUELO (above) and EST (below), separated by asterisks, and the date in the inner circle. Used 1887-1888. RMN-2035b (Coll. José A. Junges) has a double circle with the inscription EST. DE RIACHUELO above and the date in the inner circle. One single copy was found, with date 1887. RMN-2035c (Coll. José A. Junges) is similar to RMN-2035a, but now the inscription below shows (EST.), and the asterisks disappeared. Copies found for 1893-4, but possibly also used in the Empire.

Antonio Luis v. Hoonholtz, Semana Illustrada 244, 1865

Der Município Neutro (= Neutraler Stadtbezirk) war ein kaiserliches Verwaltungsgebiet in Brasilien, der dem heutigen Município von Rio de Janeiro entspricht. Er existierte vom August 1834 bis zum Ende des Kaiserreichs im November 1889. Offiziell aber wurde die Bezeichnung erst mit dem Inkrafttreten der ersten republikanischen Verfassung in 1891 in Distrito Federal geändert, und der nächsten Wechsel erfolgte in 1960, als das Gebiet zum Bundesstaat Guanabara erklärt wurde. In 1975 fusionierten schließlich die Staaten Guanabara und Rio de Janeiro.

Laut Ralph Giesbrecht (estacoesferroviarias.com.br) wurde der Bahnhof Riachuelo der Estrada de Ferro D. Pedro II in 1869 in Betrieb genommen; er liegt ca. 7 km vom Startbahnhof der Linha do Centro (= Zentrale Linie) entfernt. Der Name Riachuelo soll an die berühmte Schlacht des Tripel-Allianz-Krieges um den gleichnamigen Fluss bei Corrientes in Argentinien im Juni 1865 erinnern, bei der die brasilianische Flotte die Gegner aus Paraguay geschlagen hat und damit einen Wendepunkt im Krieg einleitete:

siehe auch https://de.wikipedia.org/wiki/Schlacht_auf_dem_Riachuelo_(1865)

Maximilian Dörrbecker (CC BY-SA), leider mit falscher Jahresangabe für die Riachuelo-Schlacht

Paulo Novaes (agenciaspostais.com.br) schreibt, dass das Bahnhofspostamt am 12. November  1870 entstanden ist, also kurz nach Ende des Kriegs. Bisher wurden drei verschiedene Stempel des Kaiserreichs gefunden, vermutlich gab es auch einen vierten, der in der Frühzeit des Postbetriebs verwendet wurde. RMN-2035a (Samml. Paulo Novaes) zeigt einen Doppelkreis mit den Inschriften RIACHUELO (oben) und EST (unten), von Asterisken getrennt, dazu das Datum im Innenkreis. Benutzt 1887-1888. RMN-2035b (Samml. José A. Junges) hat einen Doppelkreis mit der Inschrift EST. DE RIACHUELO oben und dem Datum, im Innenkreis. Nur ein Exemplar aus dem Jahr 1887 gefunden. RMN-2035c (Samml. José A. Junges) ähnelt RMN-2035a, nun aber sieht man hier die Inschrift in Klammern (EST.) unten, und die Asterisken sind verschwunden.

Categories
Carimbologia Q-R

Riacho de Sant’Anna, Bahia (RBA-0600)

Carta da República dos Estados Unidos do Brazil, 1892

The Sant’Anna is a pacific affluent on the east bank of the São Francisco River in Bahia that has its source in the slopes of the Serra do Boqueirão. The same name was given to the Arraial de Nossa Senhora do Rosário do Riacho de Sant’Anna in 1861, a small village founded by niter miners and subordinated to Monte Alto. It is since August 1878 Villa and Município of Riacho de Sant’Anna.

A new post office was announced in the 1876 report by the Bahia government:

Relatório do Conselho Interino do Governo da Bahia, 1876

No imperial cancel has yet appeared.

Wikiwand

Der kleiner Fluss Sant’Anna entspringt den Hängen der Serra do Boqueirão in Bahia und fließt friedlich gegen Westen bis zur Mündung in den mächtigen Rio São Francisco. Nach ihm wurde der Arraial de Nossa Senhora do Rosário do Riacho de Sant’Anna in 1861 genannt, ein von Salpeter-Bergleuten gegründetes Dorf bei Monte Alto. Seit August 1878 ist Riacho de Sant’Anna eine eigenständige Villa mit Município-Status.

Das erste Postamt wurde im Jahresbericht für 1876 der Regierung von Bahia erwähnt:

Relatório do Conselho Interino do Governo da Bahia, 1876

Bisher konnte keine Abstempelung der Kaiserzeit gefunden werden.

Categories
Carimbologia Q-R

Riacho de Sangue, Ceará (RCE-0270)

Atlas do Imperio do Brasil, 1868

Print edition update of April 22, 2020

According to a local legend, the name Riacho de Sangue (= Sanguinary Brook) originated from a bloody family tragedy in the village on the homonymous stream. There might be something true in this story, because both village, since 1956 the municipality of Jaguaretama (= Homeland of the Jaguar), and brook, now Riacho Velho, have changed their names. But the artificial lake upstream which serves as water reservoir for the neighbour town of Cachoeira (since 1943: Solonópole) is still now known as Açude Riacho de Sangue, despite its official name of Boqueirão.

Riacho de Sangue was from 1784 on a district of the Icó municipality and was elevated to a Villa in 1833. A local post office must have been established before 1847, for at that time the postal clerk was replaced:

Gazeta Official, March 1, 1847

But in January 1851 the office was closed:

Aureo G. Santos: Agências dos Correios Criadas e Suprimidas em 1851, 1855, 1956 e 1857, in Brasil Filatélico  #181, Rio de Janeiro, 1977

By that time, the municipality had been cancelled, and Riacho de Sangue was degraded as a district of Cachoeira in 1850.

In August 1865, the village was hastily upgraded as the Município of Riachuelo, to celebrate the Riachuelo naval battle won by the Brazilian fleet two months before, during the war against Paraguay. But the deficient infrastructure could not improve so fast as political wish: by July 1870, the ancient name of Riacho de Sangue has re-emerged in the regional press, and three years later it was again a district of Cachoeira:

Pedro II, July 6, 1870

Only in September 1879 could Riacho de Sangue recover the municipality status, but the post office reopening took place only in 1884, according to the Imperial Mail Register (Tabella das Agencias do Correio do Império) of 1885.

No imperial cancel has been found to date.

Wikimedia – OpenStreetMap

Buchtest-Aktualisierung vom 22. April 2020

Die Einheimischen verbreiten gerne die Legende, nach der die Bezeichnung Riacho de Sangue (= Blutiger Bach) einer Familientragödie entstammt, die in der Ortschaft am gleichnamigen Fluss stattgefunden haben soll. Es kann durchaus Wahres daran sein, da sowohl der Ort – der seit 1956 als Município von Jaguaretama (= Heimat des Jaguars) fungiert, als auch der Bach (jetzt: Riacho Velho), ihre Namen geändert haben. Dennoch: der Stausee flussaufwärts, der als Wasserspeicher für den Nachbarort Cachoeira (der wiederum seit 1943 Solonópole heißt) ist nach wie vor als Açude Riacho de Sangue bekannt, obwohl er den offiziellen Namen Boqueirão trägt.

Riacho de Sangue war ab 1784 ein Distrikt von Icó, wurde dann eine Villa und auch ein eigener Município in 1833. Das örtliche Postamt muss noch vor 1847 entstanden sein, da in diesem Jahr der Postagent ersetzt wurde:

Gazeta Official, 1. März 1847

Das Postamt wurde aber gleich am Anfang 1851 geschlossen:

Aureo G. Santos: Agências dos Correios Criadas e Suprimidas em 1851, 1855, 1956 e 1857, in Brasil Filatélico  #181, Rio de Janeiro, 1977

Zu diesem Zeitpunkt war Riacho de Sangue kein Município mehr, denn schon im Vorjahr wurde der Ort als ein Distrikt von Cachoeira abgewertet.

Im August 1865 hat man plötzlich sehr rasch gehandelt, und aus dem Distrikt von Riacho de Sangue wurde der Município von Riachuelo. So hieß die Schlacht am Fluss Paraná in Argentinien, bei der zwei Monate zuvor die brasilianische Flotte die Kriegsgegner aus Paraguay vernichtend geschlagen hatte. Leider konnte die Infrastruktur im ländlichen Ceará mit dem politischen Wunschdenken nicht mithalten, und so ab 1870 tauchte der alte Name Riacho de Sangue in der Regionalpresse wieder auf. Drei Jahre später war er wieder ein Distrikt von Cachoeira:

Pedro II, 6. Juli 1870

Erst im September 1879 konnte Riacho de Sangue den Status eines Município wieder erlangen, aber bis zur Neuröffnung eines Postamtes dauerte es dann doch bis 1884, wie das Verzeichnis der kaiserlichen Postämter (Tabella das Agencias do Correio do Império) von 1885 informiert.

Bis heute war leider kein Stempel aus der Kaiserzeit zu sehen.

Categories
Carimbologia Q-R

Riacho do Matto, Pernambuco (RPE-0720)

Esboço da Carta Corographica da Provincia de Pernambuco, 1880

The amazing history of this small locality near the Alagoas border in Southern Pernambuco is still to be told. Until around 1870 it was an Indian reserve. Then, a dispute between Indians and farmers began, after the local government had started a land surveying project. Two years later, numerous sugar cane farmers went in clash with the indigenous population, at the end of which a new land demarcation project was set in motion.

By July 1875, the former indigenous reserve had already disappeared, giving place to colonization projects, and – oddly enough- a post office was created three months later, starting operation shortly after:

A Provincia, October 6, 1875
Diario de Pernambuco, November 18, 1875

In December 1877, an allotment plan was offered for public sale through auction:

Diario de Pernambuco, December 16, 1877

In April 1878, the first train arrived at the Cinco Pontas station, bringing ca. 700 colonists to settle down in Riacho Do Matto, about 30 km away. Most of them were refugees from the drought regions in Brazilian Northeast, but there were also poor people from Recife, who accepted to leave the province capital in change of some land. At the occasion, the new colony was renamed Colonia Soccorro (= Assistance Colony), located between two other ones, Colonia Isabel (see Koester, Carimbologia XII) and Colonia Leopoldina (see map above):

Jornal de Recife, April 5, 1878

One month later, the local population has grown to over 3,000 inhabitants, bringing many conflicts to the new community. In the eighties, even homecoming Pernambuco veterans of the war against Paraguay claimed for land in the locality.

From February 1893 on this settlement, now a district of Agua Preta, was called Sertãozinho, after an ancient farm in the region, and since 1930 it was named Sertãozinho de Baixo (= Lower Sertãozinho). In 1938 Sertãozinho de Baixo became a district of the municipality of Maraial.

No imperial cancellation could be found to date for this village.

Wikimedia – OpenStreetMap

Die erstaunliche Geschichte dieser kleinen Ortschaft nahe der Alagoas-Grenze im südlichen Pernambuco wurde noch nicht erzählt. Bis ca. 1870 war sie noch ein Indianerreservat. Um diese Zeit entfachte sich ein Disput zwischen Indianern und Farmern, am dessen Ende ein Landvermessungsprojekt von der Provinzregierung entstand. In 1872 eskalierte der Streit zum offenen Konflikt, und das ganze Gebiet wurde anschließend neu demarkiert.

Bis Juli 1875 war das Indianerreservat bereits Geschichte und machte Platz einem ehrgeizigen Siedlungsplan der Regierung, der drei Kolonien vorsah. Ein Paar Monate später kündigte man schon das neue Postamt für Riacho do Matto an:  

A Provincia, 6. Oktober 1875
Diario de Pernambuco, 18. November 1875

Die Landparzellen wurden gleichwohl erst im Dezember 1877 zur Versteigerung öffentlich ausgeschrieben:

Diario de Pernambuco, 16. Dezember 1877

In April 1878 kam der erste Kolonistenzug am ca. 30 km entfernten Bahnhof Cinco Pontas an, um die Neubesiedlung von Riacho do Matto feierlich einzuleiten. Die meisten der neuen Einwohner waren Flüchtlinge aus den Dürregebieten in Brasiliens Nordosten. Dazu kamen aber auch viele Arme aus Recife, die überredet worden waren, mit der Aussicht auf ein Stück Land die Provinzhauptstadt zu verlassen. Diese neue Kolonie wurde Colonia Soccorro genannt, und lag zwischen Colonia Isabel (s.a. Koester, Carimbologia XII) und Colonia Leopoldina. (s. Karte zu Beginn des englischen Textes):

Jornal de Recife, 5. April 1878

Binnen eines Monates erreichte die Bevölkerungszahl über 3.000 Einwohner, was große Probleme ins soziale Gefüge der neuen Gemeinde mit sich brachte. In den 80er Jahren haben sogar Veteranen aus der Region, die zurück aus dem Krieg gegen Paraguay zurückgekehrt waren, auch ihre Landesparzellen bei der Pernambuco-Regierung beantragt.

Die Siedlung wurde in 1893 in Sertãozinho umbenannt – nach einer alten Fazenda der Region – und war nun der Villa von Água Preta unterstellt. In 1930 erhielt sie nun die aktuelle Bezeichnung, Sertãozinho de Baixo (= Untere Sertãozinho), und wurde ab 1938 ein Distrikt des neu gegründeten Município von Maraial.

Bisher konnte kein Stempel aus der Kaiserzeit für diese Ortschaft gefunden werden.

Categories
Carimbologia Q-R

Riacho Fundo, Minas Gerais (RMG-2105)

Atlas do Imperio do Brasil, 1868

Santo Antonio do Riacho Fundo was a district of the municipality of Conceição do Mato Dentro (later Conceição do Serro) in Minas Gerais until 1911, when it passed to Santa Luzia. In 1938 it became a district of Jaboticatubas, emancipating with an own municipality in 1962.

Paula Sobrinho (História Postal de Minas Gerais, Belo Horizonte, 1997) has found two dates for the creation of the post office: October 23, 1879 (apud Relatório dos Correios of 1890) and November 23, 1889 (according to the Boletim Postal), and states that the first mail agent was nominated only in July 1894.

Further research in the regional press could confirm neither a creation in 1879 nor the 1894 first agent. Already in 1891, a postal agent was nominated for Riacho Fundo:

A Ordem, December 5, 1891

He was possibly not the first one, for the earliest note on the creation of the post office dates back to 1889:

Jornal do Commercio, Rio de Janeiro, October 25, 1889

Since no earlier record neither a cancel from the Empire period have been found to date, possibly the year 1879 in Relatório dos Correios (1890) would be a misprint. And a Riacho Fundo cancel with date before November 15, 1889 must be very rare, if it exists.

Wikimedia – Open Street Map

Santo Antonio do Riacho Fundo war bis 1911 ein Distrikt der Gemeinde (Município) Conceição do Mato Dentro (später: Conceição do Serro) in Minas Gerais. Danach gehörte dieser Ort zu Santa Luzia bis 1938, als er ein Distrikt von Jaboticatubas wurde, bevor er 1962 eigenständig und ein eigener Município wurde.

Paula Sobrinho (História Postal de Minas Gerais, Belo Horizonte, 1997) nannte gleich zwei Daten für die Entstehung des dortigen Postamtes: den 23.10.1879 (apud Relatório dos Correios von 1890) und den 23.11.1889 (laut Boletim Postal) und schrieb, der erste Postangestellte wurde erst im Juli 1894 eingesetzt.

Eine Suche in der Regionalpresse konnte weder die Entstehung in 1879 noch den ersten Agenten in 1894 bestätigen. Allerdings wurde ein Postangestellter bereits in 1891 dorthin abkommandiert:

A Ordem, 5. Dezember 1891

Dieser war vermutlich nicht der erste, da über die Entstehung eines Postamtes in Riacho Fundo schon im Jahr 1889 berichtet wurde:

Jornal do Commercio, Rio de Janeiro, 25. Oktober 1889

Die Suche nach einem früheren Datum fürs Postamt hat bisher kein Ergebnis gebracht. Daher könnte es sein, dass die Jahresangabe 1879 im Relatório dos Correios (1890) einen Druckfehler hat. Und ein Stempel aus Riacho Fundo mit Datum vor dem 15. November 1889 muss sehr selten sein, sofern existent.

Categories
Carimbologia Q-R

Riacho Doce, Pernambuco (RPE-0500)

Arthur Duarte Ribeiro: Mapa do Estado de Pernambuco, 1924

The old locality named Nossa Senhora da Conceição do Riacho Doce was a district of the municipality of Brejo da Madre de Deus, which was a Villa from 1833 on. Since 1892 it is a northern district to Caruaru, the most important town in the Pernambuco hinterland, near the Capibaribe River. In the last two centuries, it switched frequently its name between Riacho Doce and Carapotós (or Coropotós, or also Caropotós). The coropotós were an Indian tribe of this region, who also named an affluent of the Capibaribe River. Actually, one can find both villages Riacho Doce and Carapotós side by side on the map, to rise the toponymic confusion. (See map below)

A postal office was created on April 16, 1885:

Jornal de Recife, April 24, 1885

The only imperial cancel of Riacho Doce found to date is quite doubtful, for RPE-0500a (Coll. José A. Junges) shows barely one third of the total cancel surface, and another cancel (from Brum/PE, cancelled May 5, 1885) was applied at least twice on the same stamp. There is a double circle with a legible RIAC inscription, but no further indication.

Google Maps

Die alte Ortschaft Nossa Senhora da Conceição do Riacho Doce war früher ein Distrikt der Gemeinde Brejo da Madre de Deus, und diese seit 1833 eine Villa. Seit 1892 ist Riacho Doce ein Distrikt nah am Fluss Capibaribe im Norden von Caruaru, der zweitwichtigsten Stadt im Pernambuco. In den letzten beiden Jahrhunderten hat diese Gemeinde immer wieder den Namen gewechselt, von Riacho Doce nach Carapotós (ou Coropotós, oder auch Caropotós) und zurück. Die Coropotós waren ein Indianerstamm im Nordosten Brasiliens, die auch einem kleinen Fluss den Namen gaben, der in den Capibaribe fließt. Heutzutage findet man sowohl den Ort Riacho Doce als auch Carapotós neben einander auf der Karte, was die Verwirrung größer macht (siehe oben).

Das dortige Postamt entstand am 16. April 1885:

Jornal de Recife, 24. April 1885

Der einzige bisher gefundene kaiserliche Stempel von Riacho Doce ist ziemlich zweifelhaft, da RPE-0500a (Samml. José A. Junges) lediglich knapp einen Drittel seiner Gesamtfläche auf der Marke hat, die wiederum mindestens zweimal einen Stempel aufweist, der woanders verpasst wurde: in Brum/PE in Mai 1885. Man sieht hier einen Doppelkreis mit der Inschrift RIAC, sonst nichts.